Kulinarisches in Kenia

Vielseitig ist die Küche Ostafrikas. Viele Kenianer essen gerne Fisch und Fleisch, aber auch das einheimische Gemüse ist ein echter Genuss.

File 804Ein Klassiker der kenianischen Küche ist Ugali, eine Speise aus Maisbrei, die üblicherweise mit Fleisch und Soße serviert wird. Ähnlich ist es mit dem etwas weicheren Uji. Aber auch Reis gibt es häufig als Beilage, dieser wird in Kokosmilch gekocht und ist unter dem Namen Suaheli-Reis bekannt. Beliebt ist auch das ungesäuerte Fladenbrot Chapati, das im Prinzip eine Art Pfannkuchen ist und eine gute Grundlage für Gerichte jeder Art bietet. Als Nationalgericht gilt außerdem Nyama Choma, gebratenes Fleisch. Vor allem Ziegen- und Schafsfleisch wird gern gegessen, aber auch Rind. Besonders das Rindfleisch ist in Kenia von ausgezeichneter Qualität, die Tiere leben meist in Freilandhaltung. Lecker schmeckt das Fleisch auch in den sogenannten Samosas, frittierten Teigtaschen. Die Gemüsebeilage besteht oft aus Mangold, Tomaten oder Kochbananen. An der Küste gibt es selbstverständlich jede Menge frischen Fisch und Meeresfrüchte. An einigen Orten hat sich auf Grund der langen britischen Kolonialzeit das Gericht Fish and Chips durchgesetzt, aber auch Krebse, Krabben und Hummer erfreuen sich großer Beliebtheit.

Viele Urlauber nehmen begeistert die Einflüsse der indischen Küche wahr, vor allem Vegetarier sind über diesen Einschlag dankbar. Da gibt es Reisgerichte wie Biriani und Pilau, den Linseneintopf namens Dhal und natürlich Currys, mit oder ohne Fleisch. Dazu wunderbares frisches Fladenbrot wie Nan oder Roti. Auch Chapati kommt ursprünglich aus Indien.

Zum Nachtisch gibt es in Kenia oftmals Mandazi (auch: Mahamri), das sind in Fett gebackene Krapfen. Es empfiehlt sich außerdem das reiche Angebot an Früchten und Obst zu testen: Bananen, Mangos, Papayas, Maracujas und Orangen eignen sich ideal, um eine Mahlzeit abzuschließen oder den kleinen Hunger zu stillen.

Klassische warme Getränke sind im Land angebauter Kaffee oder Chai, ein mit Milch und Zucker gekochter Tee. Aber auch in Kenia trinkt man gerne Bier, auf dem Dorf sogar selbstgebrautes Hirse- oder Bananenbier und wer zu Härterem greifen mag, kann sich am Zuckerrohrschnaps oder dem Kaffeelikör versuchen.