Boni National Reserve

File 768

Im Nordosten Kenias – unweit der Grenze zu Somalia im Ijara District – befindet sich das Boni National Reserve. Es hat eine Fläche von 1.339 km² und wurde im Jahr 1976 gegründet. Vor allem als Schutzgebiet für die Elefanten aus dem Ijara und dem Lamu District war das Gelände gedacht, das hauptsächlich von ursprünglichem Wald (dem Boni Forest) und Buschland geprägt ist. Die Region ist außerdem für ihre Artenvielfalt bekannt und als "Biodiversitäts-Hotspot" eingestuft, mehrere bedrohte Pflanzenarten sind hier noch immer vorzufinden. Verwaltet wird das Schutzgebiet vom Kenya Wildlife Service.

File 1003Bis heute lassen sich hier Elefanten beobachten, auch wenn ihre Anzahl in den letzten Jahren stark reduziert wurde. Desweiteren leben im Boni National Reserve Nilpferde, Affen, Büffel, Gazellen, Zebras, Giraffen, sowie verschiedene Antilopenarten, beispielsweise Sansibar- und Harveyducker. Viele verschiedene Vogelarten lassen sich außerdem im Reservat beobachten. Wasservögel kommen in den Sumpfgebieten in Hülle und Fülle vor.

Exkursionen im Boni National Reserve geben einen wunderbaren Einblick in die Tierwelt Kenias und lassen den Besucher Natur hautnah erleben. Im Schutzgebiet gibt es keine Unterkünfte.