Kisumu

File 708

Die größte Hafenstadt am Victoria-See ist Kisumu, die mit einer interessanten Geschichte und einigen Sehenswürdigkeiten aufwartet. Kisumu wurde 1901 als Zielort der sogenannten Uganda-Bahn mit dem Namen Port Florence gegründet. Verschiedenste Güter, die von Mombasa aus mit der Bahn nach Kisumu transportiert wurden, sollten hier auf Frachter umgeladen und dann nach Uganda verschifft werden. Aus diesem Grund brachten die britischen Kolonialherren Tausende Inder als Eisenbahnbauer hierher, die bis heute die Stadt prägen. Kisumu trägt daher auch den Beinahmen "Bombay von Ostafrika". Kisumu ist jedoch auch das kulturelle Zentrum der Luo, eine der wichtigsten Ethnien von Kenia.

Die Altstadt von Kisumu ist sehenswert. Trubelig geht es beispielsweise in der Oginga Odinga Road zu, die voller Geschäfte ist. Besonders spannend ist auch der Bummel durch das ehemalige Marktviertel von Kisumu. Nicht nur die prächtige Jamia-Moschee ist architektonisch interessant, auch die vielen Kolonialbauten und die Hindu-Tempel. Seit 1980 gibt es das Kisumu Museum, das Exponate aus Völker- und Naturkunde vereint. Es beschäftigt sich mit der Frühgeschichte der Menschheit und stellt historische Gegenstände der Region aus. Auch ein präparierter Nilbarsch ist zu bewundern. Wer sich lieber mit lebendem Getier beschäftigt, kann durch den dazugehörigen Garten schlendern, in dem Krokodile, Schildkröten, Schlangen und Fische untergebracht sind. Interessant ist auch das Kisumu Impala Sanctuary, das sich südwestlich der Innenstadt befindet. In diesem Park kann gepicknickt werden, trotzdem lebt hier auch eine recht zahme Impala-Herde. Das wichtigste Verkehrsmittel von Kisumu ist das Boda Boda, ein Fahrradtaxi.

Kisumu ist weiterhin ein wichtiger Handelsplatz, vor allem für Produkte aus der Landwirtschaft. Doch seit es eine Bahnlinie direkt nach Uganda gibt, ist die Großstadt für den Warentransport zwischen Kenia und Uganda bedeutungslos geworden. Es gibt nun für den Reisenden die Möglichkeit, mit dem Nachtzug von Nairobi nach Kisumu zu fahren. Auch eine Fluglinie verbindet die beiden Städte.